PROJEKTE

Sommersemester 2018

Für alle Projekte gilt: Am Freitag, den 27.04.2018, findet begleitend zu den Projekten von 14.00- 19.00 Uhr der Methodentag statt, der für Teilnehmende aller Projekte ein Pflichttermin ist. Außerdem wird es am Ende des Semesters eine Abschlusspräsentation geben, die am 13.07 ab 16 Uhr stattfinden wird.

 

Kritische Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit ist in aller Munde. Für viele Europäer*innen ist es populär im Ausland in ‚Hilfs‘-Projekten aktiv zu sein. Aber ist das alles wirklich so toll? Wer entscheidet was Entwicklung ist und wer hilft da eigentlich wem? Was hat das ganze mit
internationalen Machtstrukturen und der kolonialistischen Vergangenheit zu tun? Was genau ist eigentlich Postkolonialismus?

Wir wollen uns in diesem Semester mit den verschiedenen Themenfeldern der Entwicklungszusammenarbeit beschäftigen: unter Anderem mit ihrer Geschichte, Erfolgen und Misserfolgen sowie der Entwicklung von neuen partizipativen Konzepten. Welche Meinungen gibt es in öffentlichen Diskursen zu Enwicklungszusammenarbeit und was sagt die Wissenschaft? Dabei wollen wir uns auch mit Rollen von Akteur*innen und Hierarchiestrukturen auseinandersetzen. Hierbei werden unter anderem Hierarchien zwischen Staaten und in Kooperationsprojekten oder Stereotypen in NGO Fundraising betrachtet und versucht,nicht-europäische Perspektiven einzubinden.

Wir werden uns aber auch auf einer Metaebene mit der Verwendung von Sprache im Bezug auf Entwicklungszusammenarbeit auseinandersetzen. Begrifflichkeiten habe sich im Laufe der Zeit geändert: beispielsweise von Entwicklungs’hilfe‘ zu -‚zusammenarbeit‘. Ist aber auch die Kommunikation von NGOs stereotypenärmer geworden? Hierbei wird vor
allem eine kritischen Auseinandersetzung mit Rassismus und Gender eine große Rolle spielen.

Um uns nicht nur auf theoretischer Ebene mit Entwicklungszusammenarbeit auseinander zu setzen, sondern auch einen hohen Praxiszugang zu dem Thema zu garantieren, wollen wir am Ende des Semesters eine Podiumsdiskussion mit Akteur*innen aus dem Feld der
Entwicklungszusammenarbeit veranstalten. Das Projekt ist offen für Menschen aus allen Fachrichtungen. Auch wenn du dich noch nie mit dem Thema beschäftigt hast, komm vorbei, es ist kein Vorwissen erforderlich! Wir freuen uns über eine diverse Gruppe und hoffen euch bald bei uns im Projekt zu sehen!

Das Projekt findet wöchentlich ab dem 24.04. am Dienstag von 14 – 17 Uhr im Raum FH303 statt.

Bitte haltet euch außerdem schon mal den 27.04 für den Methodentag und den 13.07 für die Abschlusspräsentation frei.  Treffpunkt für den Methodentag ist Freitag der 27.04. um 14 Uhr im Raum MA 648.

 

Leon[ät]energieseminar.de

Beate[ät]energieseminar.de

Leon & Beate

 

Piaggio elettrico

Brumm brumm macht bald summ summ. Zusammen werden wir einen Dreirad-Transporter des „Hacke und Hobel“-Kollektivs auf Elektroantrieb umrüsten! Die wunderschöne Ape Piaggio, ein italienischer Klassiker mit Verbrennungsmotor, wartet auf deine tatkräftigen Hände. Drecksschleuder raus, Elektroantrieb rein, Batterien in die zu schweißende Aufhängung.

Und was muss noch alles getan werden? Wir wissen: 70 km/h schnell darf es fahren und 100 km weit soll es kommen. Das sind die Randbedingungen.

Wie groß muss so eine Batterie sein? Wie kann sie geladen werden? Welcher Batterietyp eignet sich am besten? Welche Eigenschaften muss der Motor haben und wie kommt der überhaupt ins Auto? Wie wir an das Ziel kommen, entscheiden wir gemeinsam und suchen uns die nötigen Informationen und Materialien.

Toll, mit Elektroantrieb ist dann ja alles umweltgerecht, oder? Gemeinsam wollen wir uns auch kritisch mit Elektromobilität auseinandersetzen und auf Mobilitätskonzepte eingehen. Alles, was in den Themendunst passt, kann gerne von dir beigetragen werden. Wir freuen uns besonders auch auf motivierte Frauen* und Menschen aus allen Fachrichtungen, um das Projekt bunt und vielseitig zu gestalten.

RAUMÄNDERUNG: NEU FH315

Das Projekt findet wöchentlich ab dem 26.04. am Donnerstag von 9 – 12 Uhr im Raum FH315 statt.

Bitte haltet euch außerdem schon mal den 27.04 für den Methodentag und den 13.07 für die Abschlusspräsentation frei.  Treffpunkt für den Methodentag ist Freitag der 27.04. um 14 Uhr im Raum MA 143. 

Maike[ät]energieseminar.de

Maik[ät]energieseminar.de

Maike & Maik

 

Second Life Batterien – das ungenutzte Potential von Altbatterien

Elektromobilität ist in aller Munde. In den letzten Jahren häufen sich die Meldungen von
Elektroautos mit immer mehr Reichweite. Bevor wir unser Auto nicht mehr an der Zapfsäule auftanken, sondern an die Ladestation stöpseln, sollten wir uns die Frage stellen, was mit den Batterien passieren soll, die aufgrund von Alterungsprozessen nicht mehr die benötigte Kapazität erbringen und ausgetauscht werden.

Als Second Life Batterien können sie beispielsweise als Energiespeicher für eine Inselanlage weiterverwendet werden. Inselanlagen sind ein Zusammenschluss energieerzeugender Komponenten die eine autarke, netzunabhängige Stromversorgung ermöglichen. Nachdem die Inselanlage auf dem Dach des KT- Gebäudes letztes Semester funktionstüchtig gemacht wurde, wollen wir nun die Speicherkapazitäten von Second Life Batterien nutzen, um den erzeugten Strom über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen zu können.

Es wird spannend werden herauszufinden, wie Second Life Batterien zusammengebaut
werden können, um in Kombination mit einem Batteriemanagementsystem das bestehende Speicherkonzept der Inselanlage zu verbessern.

Schaffen wir es die alten Batterien der Inselanlage mit einem passenden Second Life Konzept auszutauschen? Und ist das ganze überhaupt nachhaltiger als eine konventionelle Batterie? Wie nachhaltig ist überhaupt Elektromobilität? Was haben dezentralisierte Energiesysteme für eine Auswirkung auf unsere Gesellschaft?

Das und vieles mehr sind Dinge, mit denen wir uns gerne gemeinsam mit dir
auseinandersetzen wollen!

Es sind keine Vorkenntnisse nötig, komm einfach vorbei, wenn du Interesse daran hast mit
an einer DIY Batterie zu basteln und dich mit der Thematik kritisch auseinanderzusetzen.
Wir freuen uns auf dich!

Das Projekt findet wöchentlich ab dem 24.04. am Dienstag von 11 – 14 Uhr im Raum FH 315 statt.

Bitte haltet euch außerdem schon mal den 27.04 für den Methodentag und den 13.07 für die Abschlusspräsentation frei.  Treffpunkt für den Methodentag ist Freitag der 27.04. um 14 Uhr im Raum MA 751.

Ladino[ät]energieseminar.de

My[ät]energieseminar.de

My & Ladino

 

Seltene Erden

Wir tippen Seltene Erden auf unserem Smartphone ein und wischen die gewohnten News der lukrativen Rohstoffdeals zur Seite. Wovon wird eigentlich nicht berichtet? Warum erfahre ich nicht, wie viele Menschen für mein Smartphone korrumpiert und wie viele misshandelt wurden? Warum erfahre ich nicht, welche Auswirkung der gängige Abbau von seltenen Erden auf die Umwelt hat?

Fast alle haben schon von ihnen gehört – aber das Seltene Erden eigentlich gar nicht so selten sind, wie ihr Name suggeriert, was Seltene Erden eigentlich wirklich sind und wie machtpolitisch verstrickt der Handel mit ihnen ist, ist doch meistens unklar.

Wir schauen uns die einzelnen Metalle genau an, welches wird in welcher Technologie eingesetzt? Wir könnten recherchieren, wo sie überall vorkommen, denn sind sie nicht fester Bestandteil der Erdkruste? Und wir können uns überlegen, was es für geopolitische Auswirkungen hat, dass 97% der Seltenen Erden derzeit in China abgebaut werden.
Wie funktioniert überhaupt der Abbau und was heißt das für die Umwelt? Und
wenn wir genau hinschauen auf die Arbeitsbedingungen der Menschen die die Seltenen Erden abbauen, was sehen wir dann? … Mit diesen und euren  Fragen werden wir auf den Spuren der Seltenen Erden um den Globus kreisen!

Und am Ende können wir gemeinsam eine öffentliche Veranstaltung organisieren, an der wir ein Licht auf den abgedunkelten Abbau der Seltenen Erden werfen.

Es gibt viele Blickwinkel, von denen Seltene Erden unter die Lupe genommen werden können – also egal was du mitbringst: Wir freuen uns auf dich!

Das Projekt findet wöchentlich ab dem 23.04. am Montag von 10 – 13 Uhr im Raum MA 642 statt.

Bitte haltet euch außerdem schon mal den 27.04 für den Methodentag und den 13.07 für die Abschlusspräsentation frei.  Treffpunkt für den Methodentag ist Freitag der 27.04. um 14 Uhr im Raum MA 744.

Sophie[ät]energieseminar.de

Can[ät]energieseminar.de

Sophie & Can

 

Da ist der Wurm drin

Mit der Weltbevölkerung wächst auch der Bedarf an Fläche. Fläche als Platz zum Leben aber auch als Anbaufläche. So ist der steigende Nahrungsbedarf vom immer mehr Menschen ist zu einem viel diskutierten Thema geworden. Doch für den Boden stellt die landwirtschaftliche Flächennutzung einen große Beanspruchung dar. Bebauung von immer mehr Flächen und Verringern der Nährstoffe im Boden durch Anbau von Monokulturen lassen die endliche Ressource des fruchtbaren Bodens zusätzlich immer
weiter schrumpfen.

Was weißt du über den Boden unter deinen Füßen? Gemeinsam wollen wir verstehen, welche Prozesse im Boden ablaufen, wie unserer Umgang ihn beeinflusst, und was getan werden kann, um den Boden besser zu nutzen oder auch, ihn wieder fruchtbar zu machen.

Wir wollen aber nicht nur theoretisch bleiben, sondern auch eine Maßnahme zur Bodenverbesserung in der Landwirtschaft oder auch im eigenen Garten direkt umsetzen: die Kompostierung. Durch verrottetes Pflanzenmaterial, was als „Abfall“ in Haushalt, Garten oder Landwirtschaft anfällt, können dem Boden wichtige Nährstoffe wieder zugeführt werden. Deshalb wollen wir in einem gemeinnützigen Gartenprojekt einen Kompost bauen!

Wie funktioniert Kompostierung genau, was kann kompostiert werden und wie lange dauert das? Entsteht am Ende wirklich fruchtbare Erde? Und welche Art von Kompost wollen wir bauen? Das sind Fragen, die es zu klären gilt. Um einen bewussten Umgang mit Boden in der laufenden Anbaupraxis zu erleben, wollen wir außerdem eine Exkursion machen.

Am Ende des Projektes soll eine Broschüre als Infomaterial entstehen, in der wir die erarbeiteten Kenntnisse für jede*n zugänglich machen und Handlungsmöglichkeiten für die*den Einzelne*n aufzeigen, um auch andere „auf den Boden der Tatsachen zu bringen“!

Das Projekt ist interdisziplinär und offen für Menschen aus allen Fachrichtungen. Wir wollen uns gemeinsam den Themen Kompostierung und Bodenschutz nähern. Also auf geht’s!

Zeit zum Hände schmutzig machen!

Das Projekt findet wöchentlich ab dem 25.04. am Mittwoch von 14 – 17Uhr im Raum MA 651 statt.

Bitte haltet euch außerdem schon mal den 27.04 für den Methodentag und den 13.07 für die Abschlusspräsentation frei.  Treffpunkt für den Methodentag ist Freitag der 27.04. um 14 Uhr im Raum MA 742.

Sophia[ät]energieseminar.de

Anne[ät]energieseminar.de

Sophia & Anne