TEILNAHME

Das Energieseminar möchte möglichst allen Menschen, egal ob Student*in oder nicht, allen Fachbereichen und allen Semestern die Teilnahme an unseren Seminaren ermöglichen. Leider gibt es nicht genügend finanzielle Mittel für die Lehre. Unsere personellen Kapazitäten sind daher begrenzt und wir können nur eine dem etsprechende Anzahl an Kursen anbieten. Die einzelnen Kurse des Energieseminar sind aus diversen Gründen (beispielsweise Gruppendynamik, Betreuungsaufwand, Gruppenarbeit, Kommunikationsstruktur etc.) nur für eine gewisse Teilnehmer*innen-Zahl konzipiert. Deswegen sind wir gezwungen, die Teilnehmer*innen-Zahlen zu begrenzen.

Hiermit möchten wir den Ablauf bei Anmeldung und Auswahlverfahren transparent machen, damit ihr wisst, was euch erwartet und was ihr beachten müsst!

Als möglichst neutrale Auswahl erachten wir die Entscheidung per Losverfahren (unter besonderer Berücksichtigung diskriminierter Gruppen und einem minimalen interdisziplinären Anspruch innerhalb der Seminare).

 

Grundvoraussetzung für die Teilnahme

  • Unabhängig vom Vorgehen bei der Begrenzung der Teilnehmer*innen-Zahlen gibt es Kriterien, die eine Teilnahme formal erst mal ermöglichen: Ihr müsst euch vor der ersten Projektsitzung (Anmeldeschluss wird auf der Homepage bekannt gegeben) in unserem Online-Formular für das jeweilige Projekt anmelden.
  • Gibt es zu viele Anmeldungen für ein Projekt, wird vor der ersten Sitzung gelost, wer teilnehmen darf. Ihr werdet dann vor der ersten Sitzung von uns per Email benachrichtigt, ob ihr an dem Seminar teilnehmen könnt, oder ob ihr auf der Nachrücker*innen-Liste steht. Nur die Teilnehmer*innen, die dann in der ersten Sitzung anwesend sind nehmen an dem Seminar teil. Somit ist in der ersten Sitzung die Anwesenheit Pflicht. Nachrücker*innen können hier ggf. direkt nachrücken, falls vergebene Plätze nicht wahr genommen werden. Nachrücker*innen werden ebenfalls im vorhinein per Email von uns benachrichtigt. Verspätetes Einschreiben ist nur möglich, wenn in der ersten Sitzung noch Plätze frei sind und kann über eine persönliche Email erfolgen.
  • Ihr solltet euch alle über den Umfang des Seminars bewusst sein. Ihr müsst mit ca. 12 Zeitstunden pro Woche rechnen. Bitte seid fair zu euch selbst und zu den anderen. Wenn nicht, blockiert bitte nicht unnötig den Platz für andere Leute.

 

Auswahlverfahren bei Überfüllung – Losverfahren

Die Projekte sind begrenzt (ca. 20-25 Personen, näheres wird von den jeweiligen Tutor*innen erläutert). Aus diesem Grund kann es bei zu vielen Anmeldungen zu einem Losverfahren kommen, welches folgenden Grundlagen unterworfen ist :

  • Es gibt eine Frauenquote von 50 % (50% männlich, 50% weiblich) und bei Bedarf eine LTI*-Quote (dann 33% männlich, 33% weiblich  und 33% LTI*)
  • Interdisziplinarität wird bei zu einseitiger Belegung des Kurses durch einen bestimmten Studiengang berücksichtigt. Dies ist uns wichtig, da der interdisziplinäre Austausch ein wichtiger Grundpfeiler unserer Lehre ist.
  • Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr das Seminar vom Zeitaufwand oder aus anderen Gründen stemmen könnt, solltet ihr hier so fair sein und euren Platz anderen Leuten überlassen. Das Energieseminar bietet jedes Semester spannende Projekte an und vielleicht passt es ja in einem späteren Semester besser in euren Stundenplan.

 

Losverfahren – Ablauf vor der ersten Projektsitzung

  1. Sind mehr Anmeldungen als verfügbare Seminarplätze bei uns eingegangen, entscheidet das Losverfahren über die Teilnahme.
  2. Gelost wird anhand von zwei bzw. drei Stapeln  (männlich, weiblich, LTI*). D.h. die Anmeldungen werden getrennt nach den zwei/drei genannten Kategorien gelost.
  3. Erreicht ein Stapel die maximale Platz-Anzahl (entweder 50% oder 33%) , kann nur der jeweils andere noch aufgefüllt werden (bei ungerader Anzahl werden alle Stapel aufgefüllt und am Ende aus allen übrig gebliebenen Anmeldungen noch einmal eine Person gelost).
  4. Wenn alle Teilnehmenden fest stehen, wird nach selbigem Verfahren aus allen übrig gebliebenen Anmeldungen noch eine Nachrücker*innen-Liste gelost (jeweils eine Nachrücker*innen-Liste der jeweiligen Kategorie)

Wir erhoffen uns, dass diese Transparenz des Auswahlverfahrens ein besseres Verständnis eurerseits hervorruft. Wir würden sehr gerne alle Menschen an unseren Projekten teilnehmen lassen, da dies aber nicht geht, haben wir das oben aufgezeigte Verfahren entwickelt, um unter Berücksichtigung unserer Ansprüche und Grundpfeiler eine möglichst neutrale Platzvergabe anzuwenden.

 

* Unser Verfahren beruht leider immer noch auf den Kategorien von Geschlechtlichkeiten. Durch die LTI*-Bedarfsquote erhoffen wir uns einen weiteren Schritt zur Gleichberechtigung der jeweiligen Kategorien und somit hin zu einer Überwindung der Geschlechterdefinitonen zu gehen und auch die Menschen anzusprechen, die sich nicht eindeutig dem binären Geschlechtermodell zuordnen wollen oder können. Damit durch unser Losverfahren kein Zwangs-Outing verursacht wird, haben wir uns dazu entschlossen, im Vorhinein anonym zu losen. Die von euch ausgewählte Kategorie bei der Onlineanmeldung wird von uns vertraulich behandelt. Sollte ihr euch von dem Losverfahren ausgeschlossen fühlen, wendet euch bitte an die jeweiligen Tutor*innen des Projektes. Wir sind bemüht, alsbald eine bessere Lösung zu finden.